Codeplug erstellen oder anpassen

Jetzt folgt die Königsklasse - die Erstellung bzw. Anpassung eines eigenen Codeplugs. Wie bekannt ist das neue Radioddity GD-77 im Auslieferungszustand als Betriebsfunkgerät für Amateurfunkzwecke noch nicht nutzbar. Die Erstellung des Codeplugs wird im Internet auf Homepages und in Youtube-Videos mehrfach beschrieben, stellt aber dennoch eine große Hürde für DMR-Anfänger dar.

Ich setze voraus, das folgende Schritte vorher schon erfolgt sind:

1. Registrierung einer auf das eigene Call registrierte DMR-ID
2. Flashen des Radioddity GD-77 mit der neuesten Firmware (zur Zeit 3.1.1)
3. Installation der aktuellen - zur Firmware passenden - CPS (zur Zeit 3.1.1)

Danach besorgt man sich einen für die eigene Region (D, OE etc) passenden Codeplug, den man sich aus dem Internet oder von einem befreundeten OM aus der Nachbarschaft besorgen sollte (Dank hier an DL5QY). Natürlich kann der Codeplug auch komplett selbst erstellt werden, zumindestens die Notation aller digitalen Kontakte (Talkgroups mit den zugehörigen IDs) ist immense Fleißarbeit; die Erstellung einer Channel-Liste mit allen zur Zeit in D existierenden FM- und DMR-Repeatern (mit den Kontaktfrequenzen, Ablagen etc.) nebst der festen, zugelinkten TG ist eine noch umfangreichere Fleißarbeit. Hier muss man nicht bei Null anfangen, sondern kann besser einen vorhandenen Codeplug auf seine Wünsche anpassen.
Danach sucht man im Internet nach der aktuellsten csv-User-Datenbank, die nötig ist, um später im Display des Funkgerätes das Rufzeichen seines Funkpartners angezeigt zu bekommen; ansonsten sieht man nur die 7-stellige DMR-ID. Wir merken uns ja besser Rufzeichen als lange Zahlengruppen;-).

Nun kann es losgehen. Der Muster-Codeplug wird im Verzeichnis Radioddity (Standardinstallationspfad C:/Radioddity/GD-77 v.2.0.5/Data) im Unterverzeichnis Data der entsprechend installierten CPS-Software (bei mir noch Version 2.0.5) abgelegt. Der Muster-Codeplug besteht aus einer Ziffernfolge, die dem Datum der Erstellung entspricht gefolgt von einem Unterstrich zur Trennung der folgenden Versionsnummer. Als Dateiendung besitzt der Codeplug die Endung .dat (z.B. 0228_223355.dat).
Diesen Muster-Codeplug öffnet man mit dem GD-77-Icon auf dem Desktop. GD-77-Icon
Nun könnte man den Ur-Codeplug öffnen und alles selbst eintragen. Man öffnet jedoch über den gelben Dateireiter die zur CPS-Version passende Muster-Codeplug-Datei (s.o. 0228_223355.dat).

Die CPS-Software gibt im Fußbereich für alle Felder hilfreiche Zusatzinformationen an!
Codeplug-Basic-Info
Hier muss nichts geändert werden. Angegraute Felder sind nur über Eingabe eines Passwortes änderbar. Die Infos holt sich die CPS beim Abspeichern u.a. aus dem Funkgerät.
Codeplug-Bootitem
Die hier (unter Linie 1 + 2) eingegebenen Infos tauchen später beim Einschalten auf dem Display auf. Man kann auch in Zeile 1 Radioddity und unten in Zeile 2 GD-77 (wie vorgegeben) stehen lassen. Im Falle eines Verlustes kann der Eigentümer besser ermittelt werden.
Codeplug-Menu
Habe hier nichts verändert.
Codeplug-Number-keyassign
Hier können die am häufigsten gewählten Talkgroups bzw. Reflektoren auf die 10 Tasten der Handfunktastatur gelegt werden. Wähle die sinnvollsten Contacte (->Reflektoren oder TGs) aus, mit denen du arbeiten möchtest!
Codeplug-General-settings
Hier muss mindestens oben unter "Radio Name" das eigene Rufzeichen und unter "Radio ID" die eigene (!) Radio-Id eingesetzt werden. Die hier eingegebene ID wird später dem Funkpartner angezeigt. Der Radio Name wird leider nicht übertragen; er stammt aus einer zusätzlich einzugebenden usr-Datenbank.
Codeplug-Buttons
Je nachdem ob man die beiden Seitentasten (Sidekey 1 (schwarz) + (blau) 2) oder die orange TK-Taste oben kurz oder lang (1 Sec. o.a. Dauer) drückt, kann man die in den Feldern angegebenen Informationen leicht abrufen.
Codeplug-Key-Zuordnung Alle hier aufgeführten Zustände könnten alternativ auf die Tasten gelegt werden.
Codeplug-Textmessage
Hier kann eine kurze Textnachricht von max. 144 Zeichen eingegeben werden, die als "SMS" verschickt werden kann.
Codeplug-Privcy
Hier kann eine Verschlüsselung von 32 oder 64 bit eingegeben werden (im Amateurfunk nicht erlaubt).
Codeplug-Signaling-basic
Habe hier nichts geändert.
Codeplug-DTMF
Keine Änderung vorgenommen.
Codeplug-EmergencyAlarmsystem nicht geändert.
Codeplug-DTMF-Contact Kann leer bleiben.
Im folgenden Fenster ist Feinarbeit angesagt.
Codeplug-Digital_contacts
Nur die oben unter digitalen Contact eingegebenen TGs oder Reflektoren können im praktischen Funkbetrieb gehört werden. In der rechten Liste sind nur die ersten 16 von 187 Kontakten sichtbar.
CodeplugRxGroupList
Nur die in der RX-Group-List aufgeführten eingetragenen TGs und Reflektoren können später auch gehört werden. Die im linken Fenster aufgeführten TGs können mit add in das rechte Fenster übernommen werden. Maximalkönnen im rechten Fenster 16 Gruppen aufgenommen werden.
CodeplugRXGroupLocale
Wünscht man mehr TGs müssen diese in einer weiteren Gruppe links z.B. unter Locale aufgenommen werden.
Codeplug-Zone
Alle später zu erreichenden Repeater müssen verschiedenen Zonen zugeordnet werden. Davon sind im linken Feld alle in DL verfügbaren Repeater mit ihren zugeodneten TS/1 oder2 sowie der zugeorneten TG aufgeführt. Man sucht sich dann aus der linken alphabetischen Liste die gewünschten Repeater aus und fügt sie mit add in das rechte Fenster und ordnet sie damit (hier) der Zone "Home-Area" zu. Die obersten 9 Repeater sind digitale Kanäle erkennbar an TS+TG-Nr, die unteren 6 Kanäle sind analoge Frequenzen.
CodeplugChannel
Alle in DL existierenden Repeater sind in der Channelliste enthalten, wobei jeweils ein Eintrag pro Zeitschlitz 1/2 sowie der zugeodneten TG besteht. Im rechten Fenster sind die für jeden Repeater nötigen Informationen wie Tx-Frequenz, RX-Ablage, Color-Code, die RX-Group- und die Contact-Zuordnung zu finden. Diese Informationen müsste man ohne einen Muster-Codeplug mühsam aus dem Internet heraussuchen.
Codeplug-Scanlist
In der Scanliste können aus dem linken schmalen Fenster beliebige Repeater mit ihren TGs ausgewählt werden, die bei einem Scan-Durchgang auf Aktivität auf dem Kanal geprüft werden.
Codeplug-VFO-A
Unter VFO A werden alle Einstellungen hier für analoge Kanäle gespeichert.
Codeplug-VFO-B
Im Bereich von VFO-B folgen alle Einstellungen, die für digitale Kanäle wichtig sind.

Da der ftp-Link über diese Seite nicht funktioniert, mailt mir bitte (s. Impressum), dann sende ich euch den oben erläuterten Muster-Codeplug für die Region OWL zu.

last modified 29.03.2018